Bremsscheiben - was beim Erneuern und Wechseln zu beachten ist

Worauf Sie bei Bremsscheiben und den dazugehörigen Bremsbelägen achten müssen und viele weitere wertvolle Informationen erhalten Sie im Folgenden. Die Bremse ist ein wichtiger Bestandteil von jedem Fahrzeug. Daher kennt der TÜV hier auch kein Pardon, wenn es selbst geringfügige Abweichungen von der Qualitätsnorm oder der Leistung gibt.
Bild_BremsscheibenDarüber hinaus bietet Lott Autoteile sämtliche Ersatz- und Verschleißteile wie Bremsscheiben und Bremsbeläge in hochwertiger Erstausrüsterqualität und zu den gewohnt günstigen Konditionen.

Arbeitsprinzip einer Bremse

Der Motor erzeugt durch die Verbrennung Energie. Diese wird über den Antriebsstrang in Bewegungsenergie umgewandelt. Beschleunigung und eine bestimmte Geschwindigkeit stellen also ebenfalls eine Form der Energie dar. Beim Bremsen wird diese Bewegungsenergie wieder umgewandelt - in Reibungsenergie und Wärme. Dabei kommt es zu einem Materialverschleiß - eben durch Abrieb und Wärme. Deshalb müssen die direkt am Bremsvorgang beteiligten Teile entsprechend häufig getauscht werden.

Das betrifft vor allem Bremsbeläge, Bremsscheiben und Bremstrommeln. Allerdings gibt es kaum noch Fahrzeuge mit Bremstrommeln. Wer ein Fahrzeug mit Bremstrommeln besitzt oder besaß, weiß, dass diese Trommeln kaum oder nur sehr selten getauscht werden mussten. Das liegt am schlechten Wirkungsgrad dieser Bremsentechnik. Deshalb wurde sie immer mehr durch die Scheibenbremse ersetzt. Daraus folgt aber auch, dass die massive Mehrleistung durch eine Scheibenbremse auch einen höheren Materialeinsatz mit sich bringt.

Wann Bremsbeläge und Bremsscheiben erneuern?

Bei den Bremsbelägen ist es recht einfach zu erkennen, wann sie zu erneuern sind. Entweder sind Verschleißwarnkontakte integriert oder der Bremsflüssigkeitsstand sind so weit auf, dass die Bremswarnleuchte aufleuchtet. Ist der Bremsflüssigkeitsstand also niedrig, sollten Sie nie einfach nur Bremsflüssigkeit nachfüllen, sondern zusätzlich die Bremsbeläge kontrollieren. Das Erneuern der Bremsscheiben erfordert etwas mehr Fachwissen.

Grundsätzlich sollte sich der Autobesitzer die Faustregel merken, dass die Bremsscheiben zu jedem zweiten Bremsbelagwechsel ersetzt werden sollten. Allerdings ist das nach wie vor eine sehr pauschale Regel. Bei einem Fahrzeug, das vornehmlich im Stadtverkehr von relativ geringer Geschwindigkeit abgebremst wird, ergibt sich ein anderes Bremsbild auf der Bremsscheibe als bei einem Wagen, der sehr viel auf Autobahnen bewegt wird.

Es entstehen immer Riefen auf der Scheibe, aber das Ausmaß ist ausschlaggebend

Ein Merkmal ist, dass die Bremsscheibe nie gleichmäßig abgenutzt wird. Das liegt am Gefüge der Scheibe, aber auch am nicht gleichmäßig verteilten Bremsdruck über den Bremskolben und letztendlich auch am Materialmix des Bremsbelags. Der Belag ist nämlich so aufgebaut, dass er eher abreibt als die Bremsscheibe. Dadurch wird die Lebensdauer der Bremsscheibe verlängert, schließlich ist die Bremsscheibe das deutlich teurere Bauteil.

Das alles führt aber auch dazu, dass Riefen in der Scheibe entstehen. Auch Schmutzpartikel wie Sandkörner können zwischen Belag und Scheibe geraten. Diese Bremsscheibenriefen sind in einem gewissen Umfang normal und stellen daher nicht immer einen Grund dar, auch die Scheiben selbst zu erneuern. Ob die Bremsscheiben zu erneuern sind, muss der ausführende Mechaniker anhand von grundsätzlichen Vorgaben und nach seinen Erfahrungen feststellen.

Soll- und Verschleißmaße bei Bremsscheiben

Keinen Ermessensspielraum gibt es bei der Stärke der Bremsscheiben. Alle Bremsscheiben haben ein bestimmtes Maß, wenn sie neu sind. Als Verschleißgrenze wird ebenfalls vom Fahrzeughersteller eine Verschleißgrenze festgelegt. Ein erfahrener Mechaniker wird Ihnen beim Betrachten der Bremsscheibe sofort sagen können, ob die Scheiben zu ersetzen sind oder nicht. Ein guter Mechaniker kann auch noch die verbliebene Restlaufzeit einschätzen und Ihnen diese mitteilen. Vom Sollmaß zur Verschleißgrenze sind es bei einer Bremsscheibe nur wenige Millimeter.

Besonderheiten nach Fahrzeugherstellern

Manche Fahrzeughersteller verbauen unterschiedliche Bremssysteme ab Werk. In den 1990ern waren vor allem französische und italienische Fahrzeuge betroffen. Oft werden die unterschiedlichen Bremssysteme nach Vorhandensein verbaut, können also nicht anhand der Fahrgestellnummer oder dem Baujahr identifiziert werden. Falls zu einem Fahrzeug verschiedene Bremsscheiben vorhanden sind, sind diese bei Lott Autoteile aufgeführt. Anhand der Einzelbeschreibungen können Sie die für Ihre Bremse erforderlichen Abmessungen der jeweiligen Bremsscheiben überprüfen.

Ausgeglühte blaue Bremsscheiben und glasige Bremsbeläge

Ebenfalls keinen Spielraum gibt es, wenn sich an den Bremsscheiben und den Belägen andere außergewöhnliche Schadensbilder zeigen. So sind blaue Bremsscheiben ein sicheres Indiz dafür, diese samt Bremsbelägen umgehend zu erneuern. Außerdem sollte ermittelt werden, weshalb die Scheiben blau angelaufen sind. Die Blauverfärbung entsteht durch eine Überhitzung, wenn die Scheiben also geglüht haben. Dadurch verändert sich das Gefüge der Metalllegierung dramatisch. Die Bremsscheibe wird dadurch porös und brüchig.

Eine solche Scheibe könnte buchstäblich zerbröseln, wenn später eine Vollbremsung bei hoher Geschwindigkeit erfolgen muss. Das würde ohne Vorwarnung passieren und das Fahrzeug im Bruchteil einer Sekunde ausscheren. Es besteht bei solchen Bremsscheiben also ein hohes Risiko für Sie und dritte Verkehrsteilnehmer. In diesem Fall sind auch die Bremsbeläge auszutauschen, denn diese werden durch große Hitzeeinwirkung hart wie Glas, weshalb sie auch als glasig bezeichnet werden. Auch das kann ein erfahrender Mechaniker erkennen.

Das richtige Einbremsen der Beläge und Scheiben entscheidet maßgeblich über deren Lebensdauer

So etwas passiert häufig, wenn Beläge und Scheiben oder nur Bremsbeläge eben erst getauscht wurden. Eine gute Werkstatt weist den Fahrer stets darauf hin, die ersten Kilometer dezent zu bremsen. Scheiben und Beläge müssen sich erst einbremsen. Dabei kommt es zu mehr Abrieb und Hitze. Wird nun zu heftig gebremst, werden wenigstens die Beläge hart und glasig, die Bremswirkung wird massiv verschlechtert.
Bild_Bremsscheiben_2
Ausschlaggebend für ausgeglühte Bremsscheiben und glasige Bremsbeläge kann aber auch ein Bremssattel sein, bei dem der Kolben fest ist. Dieser drückt zwar beim Bremsen noch auf die Beläge, aber der Kolben löst sich nicht mehr aus dieser Position. So etwas ist bei Fahrzeugen mit Wartungsstau und langen Standzeiten (Winterstandzeit beispielsweise) festzustellen. Besonders gefährdet ist hier die Handbremse.

Besonderheit Handbremse an der Hinterachsbremse

Bei modernen Fahrzeugen mit Scheibenbremse muss das Betätigen der Handbremse gesondert bewerkstelligt werden. Entweder ist in die Bremsscheibe eine kleine Trommel in der Mitte integriert oder die Bremskolben des Sattels werden durch eine entsprechende Konstruktion betätigt. Insbesondere bei der Trommellösung kann es bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe zu einer nicht mehr funktionierenden Handbremse kommen, da diese beim Parken so gut wie nie eingelegt wird. Stattdessen wird das Getriebe auf "Parken" gestellt.

Unregelmäßiges Bremsbild (Teil der Scheiben korrodiert)

Hin und wieder gibt es auch folgendes Schadensbild auf Bremsscheiben zu sehen: nur ein kleiner Bereich der Scheibenfläche ist blank, der Rest ist korrodiert. In diesem Fall ist die Scheibe auch zu ersetzen, da der Belag nicht gleichmäßig auf die Bremsscheibe drückte. Dadurch kam es zu einem ungleichmäßig tiefen Abrieb, der sich bei ausschließlich neuen Bremsbelägen fortsetzen würde. Darüber hinaus muss die Ursache für diesen Schaden gefunden werden. Der Kolben wird zumeist auf einen verkanteten Bremsbelag drücken, der sich regelrecht verklemmt hat. Das umfassende Reinigen des Bremssattels, der mechanisch beweglichen Teile sowie der Auflageflächen der Bremsbeläge sind ausgesprochen wichtig.

Innenbelüftete oder volle Bremsscheiben?

Wärme ist also einerseits ein notwendiges Produkt, welches beim Bremsen entsteht, andererseits aber auch ein Risiko, was die Langlebigkeit der Bremsscheiben und Bremsbeläge betrifft. Daher sollte die Wärme an der Bremsscheibe immer bestmöglich abtransportiert werden. Innenbelüftete Bremsscheiben sind die Lösung. Bei vielen Fahrzeugmodellen können Sie zwischen vollen und innenbelüfteten Bremsscheiben auswählen. Bei manchen sind sie ab Werk verbaut und von Haus aus vorgeschrieben. Aber selbst bei Fahrzeugen, die ab Werk mit vollen Bremsscheiben ausgestattet wurden, für die innenbelüftete Scheiben angeboten werden, kann der Einsatz empfehlenswert sein.

Insbesondere, wenn das Fahrzeug häufig von hohen Geschwindigkeiten abgebremst werden muss. Also bei häufigen Autobahneinsätzen und Langstreckenfahrzeugen im Allgemeinen. Bei hauptsächlich im urbanen Umfeld eingesetzten Fahrzeugen sollte dagegen die gute Gangbarkeit aller wichtigen Bauteile im Vordergrund stehen. Das schließt auch etwaige Korrosion an den Scheiben ein.

Innenbelüftete als auch volle Bremsscheiben erhalten Sie für Ihr Fahrzeug in hoher Produktqualität im Lott Online-Shop. Wenn Sie einen besonders günstigen Preis bevorzugen, aber bei der Qualität keine Einschränkungen hinnehmen, empfehlen wir unsere Lott Hausmarke.

Bremsscheiben achsweise oder einzeln tauschen?

Die Bremsbeläge als auch die Bremsscheiben einer Achse werden immer sehr gleichmäßig abgefahren. Daher muss der Bremsscheibenwechsel immer paarweise, also achsweise erfolgen.

Nur so können Sie gewährleisten, dass die Bremskraft auf beide Räder derselben Achse gleichmäßig verteilt ist. Während bei jedem Bremsbelagwechsel nicht zwingend die Scheiben erneuert werden müssen, ist das Erneuern der Bremsbeläge oder Bremssteine beim Austauschen der Bremsscheiben unbedingt erforderlich. Tauschen Sie die Bremsbeläge nicht, übertragen sich die Riefen daraus sofort auf die Scheiben. Das bedeutet einen erheblichen vorzeitigen Verschleiß der Bremsscheiben.

Vorgehensweise beim Erneuern der Bremsscheiben

Der Wechsel der Bremsscheiben ist grundsätzlich nicht schwer. Dennoch können hier bei mangelndem Fachwissen und ohne passende Werkzeuge signifikante Fehler gemacht werden, die Lebensgefahr für die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer bedeuten würden. Die nachfolgende Beschreibung zum Bremsscheibenwechsel ist daher nicht als Anleitung zum Bremsenwechsel zu verstehen, sondern soll lediglich den damit verbundenen Arbeitsaufwand verdeutlichen. Außerdem kann der Bremsscheibenwechsel abhängig vom Fahrzeug abweichen.

Zunächst muss der Bremssattel gelöst werden. Für den Belagwechsel reicht es, wenn eine der beiden Befestigungsschrauben herausgenommen und die andere nur gelockert wird. Der Sattel lässt sich so wegklappen. Soll aber die Bremsscheibe erneuert werden, ist der Sattel komplett zu entfernen und wird mit Draht am Federbein aufgehängt, damit der Bremsschlauch entlastet ist. In der Mitte ist eine Fixierschraube, die versenkte ist. Diese wird gelöst. Es kann von Vorteil sein, diese zu lösen, wenn die Bremse noch warm gebremst ist. Andernfalls hilft etwas Rostlöser, das Aufsetzen des Kreuzschlitzschraubendrehers und zwei, drei gezielte Schläge auf den Schraubenzieher.

Die Schläge sind gefühlvoll zu setzen, damit die Schraube nicht kaputt geht. Die Bremsscheiben sind meist ebenfalls fest. Sie korrodieren an der Auflageseite zur Radnabe und backen förmlich fest. Keinesfalls dürfen Sie mit einem Hammer auf den eigentlichen Scheibenbereich schlagen - insbesondere, wenn die alte Scheibe noch verwendet werden soll. Denn dadurch verzieht sich die Bremsscheibe und Sie haben später ein Klopfen im Bremspedal samt einer schlechteren Bremsleistung.
Bild_Bremstrommel
Schlagen Sie immer mittig auf den Auflagebereich mit zwei bis drei beherzten, aber exakten Schlägen. Dadurch sollte sich die Scheibe schnell lösen. Nun müssen sämtliche Auflageflächen gereinigt werden. Dazu werden Drahtbürste und Schleifpapier verwendet. Der Bremssattelkolben ist zurückzustellen, die Stifte, auf denen der Sattel schwimmt, zu reinigen und mit Bremsenpaste (alternativ Kupfer- oder Alupaste) einzuschmieren. Bremsenpaste können Sie selbstverständlich wie alle anderen Ersatzteile und Hilfsmittel bei Lott Autoteile bestellen.

Auch die Auflageflächen der Bremsbeläge am Sattel werden so behandelt, ohne, dass etwas auf die Bremsfläche gelangen darf. Vor dem Zurückstellen der Bremskolben sollte der Bremsflüssigkeitsbehälter geöffnet werden, sodass durch das Zurückdrücken der Kolben und damit der Bremsflüssigkeit kein Überdruck entsteht. Ist wieder alles zusammengebaut, wird die Bremse mehrere Male betätigt, bevor das Fahrzeug bewegt wird. Durch das Rückstellen der Bremskolben entsteht etwas Abstand zwischen Bremsscheibe und Belägen. Wird nun auf die Bremse getreten, fällt das Pedal regelrecht durch - ohne Bremswirkung! Vor dem Anfahren muss also immer die Bremswirkung wieder hergestellt werden.

Bremsscheiben und Bremsbeläge schnell und preiswert bei Lott Autoteile kaufen

Bei den angebotenen Bremsscheiben und Bremsbelägen handelt es sich ausschließlich um hochwertige Markenprodukte, die wir dennoch zu preisgünstigen Konditionen anbieten können. Überprüfen Sie vor dem Austausch der Bremsscheiben auch andere Komponenten wie beispielsweise die Bremsschläuche, ob diese porös und rissig geworden sind.

Zusammen mit Bremsbelägen und Scheiben können Sie sie bequem vom eigenen Endgerät aus online bestellen. Der Versand erfolgt umgehend nach der erfolgreichen Bestellung. Bei Fragen zu den Bremsscheiben können Sie sich gerne an unser Kundenteam wenden.

Ihr Team von Lott Autoteile
* Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschrieben.